Geld verdienen als Webdesigner

Geld verdienen als Webdesigner: Was ist in 2020 realistisch? Der Markt für Web Developer ist übersättigt, auf ein Stellenangebot kommen einhundert Bewerber! Das durchschnittliche Gehalt eines Web Developers liegt bei 36.000 Euro brutto jährlich, das durchschnittliche Einstiegsgehalt bei 23.000 Euro (Quelle).

So kannst Du als Webdesigner auch heute noch gut verdienen

Das klingt zuerst ernüchternd, doch deine Skillz als Webdesigner sind deine Stärke. Damit kannst Du vor allem im Online Geld verdienen Markt neue Einkommensquellen erschließen. Dazu später mehr. Natürlich besteht auch die Möglichkeit im Bereich Web Developing als Selbstständiger oder Freelancer zu arbeiten.

Aufgaben und fachliche Voraussetzungen eines Webdesigners

Die hauptsächlichen Aufgaben des Web Developers ist die Erstellung und Instandhaltung von Websites. Priorität haben dabei Gestaltung (Layout und Design) und Website-Usability für eine gute User Experience.

Die notwendige Balance besteht dabei den optimalen Mittelweg zwischen den Wünschen des Auftraggebers, den Ansprüchen der Besucher und den technischen Möglichkeiten zu finden.

Kenntnisse sind vor allem gefragt in Mediendesign, HTML, CSS, Bildbearbeitung, CMS-Systemen und gängigen HTML-Editoren.

Best Practice für Webdesigner

Nun, das Einstiegsgehalt ist relativ gering und stößt nach Jahren als Angestellter an seine Grenzen. Was leider wirklich negativ aufstößt ist das massive Überangebot an Webdesignern. Bei 100 Bewerbungen für eine offene Stelle ist die Wahrscheinlichkeit einen Job zu bekommen nicht besonders hoch. Was tun? Einige Möglichkeiten...

Spezialisiere dich als Webdesigner

Eine Möglichkeit sich aus der Masse der Webdesigner hervorzutun ist die Selbstständigkeit und Spezialisierung auf einen bestimmten Bereich. Vor allem die Spezialisierung auf eine bestimmte Berufsgruppe kann essentiell sein. Eine geschickte Selbstvermarktung und die Sprache des Kunden zu sprechen sind dabei von besonderer Bedeutung.

Berufliche Weiterbildung nutzen

Stillstand ist Rückschritt. Wer konkurrenzfähig sein will muss sich auch als Webdesigner fortlaufend weiterbilden. Kennst Du dich zum Beispiel zusätzlich in SEO und verschiedenen Programmier- und Scriptsprachen aus kann das nur zu deinem Vorteil sein.

Geld verdienen als Webdesigner mit Zusatzangeboten

Als selbstständiger Web-Entwickler ist das Anbieten themenrelevanter zusätzlicher Angebote die Möglichkeit weitere Einnahmequellen zu generieren. Ein herausragendes Portfolio und eine geschickte Selbstvermarktung erhöhen schnell deinen Bekanntheitsgrad in der Branche und potenziellen Kunden.

Erstelle eigene Websites und Projekte

Websites erstellen kannst Du ja 🙂. Warum nicht eigene kommerzielle Websites oder Blogs erfolgreich aufbauen? Nischenwebsites zu einem exclusiven Thema oder Authority Sites mit Affiliate Marketing verbinden und ein mehr oder weniger passives Einkommen aufbauen.

Digitale Produkte erstellen und verkaufen

Mit HTML und CSS Kenntnissen könntest Du HTML-Themes erstellen und verkaufen. Beherrschst Du auch noch PHP zusätzlich WordPress-Themes. Ein weitere Möglichkeit, um mit einem digitalen Produkt Geld zu verdienen wäre ein Fachbuch über Webdesign oder einem speziellen Bereich davon. Vertrieben über Amazon Kindle oder Selbstverlag.

Wie wäre es mit einem Online Kurs über Web Design? Diesen könntest Du auf der Online-Lernplattform Udemy anbieten. Oder über deine Webseite oder Amazon..