Appjobber: Geldverdienen mit deinem Smartphone [2020]

Unterwegs als Appjobber Microjobs erledigen und ein kleines Nebeneinkommen erwirtschaften. Ob gelegentlich für ein Taschengeld oder als PowerJobber. Du möchtest schnell online Geld verdienen? App-basierte Jobs sind eine von vielen Möglichkeiten für einen kleinen Nebenverdienst.

So verdienst Du als Appjobber unterwegs mit deinem Smartphone Geld

Du erfährst was Du wirklich verdienen kannst, wie seriös die verschiedenen Anbieter sind und wie lange Du auf deine Auszahlung warten musst.

Vorsicht vor Clickbait Artikeln. Laut einer großen Tageszeitung schaffte ein PowerJobber 400 Aufträge in 2 Tagen abzuarbeiten. Verdienst 1.000 Euro! Angenommen er hätte jeden Tag 10 Stunden ohne Pause gearbeitet, dann hätte er alle 3 Minuten einen Microjob erledigt. Das ist natürlich absolut unmöglich :-))

Inhaltsübersicht:

Was brauchst Du als Appjobber?

Natürlich brauchst Du ein Smartphone und die App deines Anbieters ;-) Aber das würde Dir nicht reichen, wenn Du auf dem Land wohnst und schlecht zu Fuß bist.

Sobald Du deine App öffnest, siehst Du auf einer Landkarte deinen aktuellen Standort und die Jobs in deiner Umgebung. Du solltest in einer Großstadt wohnen oder Dich in einer befinden und Dich dort auskennen. Der Weg zum jeweiligen Job ist "verlorene Zeit". Nur in einer Großstadt gibt es genügend Aufträge.

Ich hatte die Wege zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurückgelegt. Nicht nur einmal war der Job dann schon vergeben, die Konkurrenz wird immer größer. Du brauchst als Appjobber schon eine gewisse Frustrationstoleranz. Wird die Arbeit nicht zur Zufriedenheit erledigt, gibt es auch kein Geld. Zeit verloren.

Welche Anbieter gibt es? [Stand: Januar 2020]

Die Links führen Dich ohne Umwege direkt zur Anmeldeseite. Einfach App downloaden, Account eröffnen und los geht`s.

  • https://appjobber.de/info/jobber
  • https://www.roamler.com/de/main/join
  • https://app.streetspotr.com/de
  • https://bemyeye.com/earn-money/
  • https://www.beshopscout.com/

Was kannst Du als Appjobber verdienen?

Jetzt wird es spannend, es kommt nämlich drauf an wie man es sieht. Der Durchschnittsverdienst pro Microjob brachte mir - je nach Anbieter - zwischen 3,50 und 5,20 Euro.

Das ist gar nicht mal schlecht, um einen Nebenverdienst oder besseres Taschengeld zu realisieren. Wo könnte der Haken sein? Nun ja, der nächste Job ist nicht gleich um die Ecke. Eigentlich fast nie.

Appjobbing mutiert zu einer Stadtrallye! Durch den Zeitverlust, um von A nach B zu kommen ist der eigentliche Stundenlohn bescheiden. Auf jeden Fall unter 5 Euro. Um Auftrags-Flauten einzelner Anbieter zu kompensieren sollte man Apps mehrerer Microtasking Plattformen auf dem Handy haben.

Wegen der Rallye durch die Stadt wäre Appjobbing eigentlich ideal für ortskundige Fahrradkurriere :-)

Mögliche Aufgaben für Appjober

  • Werbetafeln fotografieren
  • Kontrolle von Ausstellungsflächen
  • Texten von kurzen Beiträgen
  • Fotos von Produkten machen
  • Ausfüllen von Umfragen
  • Überprüfen von Preisen in Ladenlokalen
  • Speisekarten kontrollieren

Welche Jobs bieten sich neben Clickworking an?

Die Hatz durch die Stadt ist nicht jedermanns Sache. Begnügst Du Dich mit einem geringen Stundenlohn gibt es einige Alternativen. Du kannst online Geld verdienen mit Bewertungen schreiben. Schreibst Du gerne? Dann bewirb Dich doch als Online Texter.

Als Spieletester oder Usability Tester ist auch ein Taschengeld drin. Der Verdienst mit Paidmails ist gering, die Arbeit dafür superleicht. Auch beim Beantworten von Online Umfragen reißt du dir kein Bein aus. Außerdem werden Produkttester regelmäßig gesucht.

Microjobber arbeiten nicht nur unterwegs mit ihrem Handy. Du kannst als Clickworker auch auschließlich Microjobs von zu Hause aus erledigen.

Fazit meiner Erfahrungen als Appjobber

Microjobs am Smartphone waren eine Erfahrung wert. Für mich aber nicht mehr als das! Meiner Meinung nach ist das ein super Job für Schüler. Leider ist das Mindestalter 18 Jahre. Einnahmen aus Micro-Jobs sind übrigens ab 256 € im Jahr steuerpflichtig.

Der Verdienst ist einfach zu gering. Da geht mehr. Ich mache lieber online Geld zu Hause am PC als bei Wind und Wetter zum nächsten Ortspunkt zu hetzen. Es gibt lohnenswertere Tätigkeiten als Appjobber zu sein.